top of page

Leben an Bord

Wild Thyme ist eine große Yacht, stellt aber gemessen am üblichen Landleben nur eingeschränkten Raum zur Verfügung. In der Regel spielt sich das Leben beim Segeln, vor Anker oder im Hafen im Cockpit ab. Hier lässt ein großer Tisch 6 Personen gemütlich speisen.
 

In den Schapps des Salons oder den Schränken der Peak können die dort schlafenden Personen Ihre persönlichen Dinge unterbringen. Zur besseren Unterbringung in den Schapps sollte der Transport dieser Dinge in kleinfaltbaren Behältnissen (See/Rucksäcke o.ä., aber in keinem Fall in Koffern) erfolgen. Vor dem Ablegen wird das Schiff klariert, d.h. alles aufgeräumt und so verstaut, dass es, falls Wild Thyme Lage schiebt, d.h. mal schräg liegt, nicht umherfliegt.

Zum Betten/Kojenbau benötigt man lediglich zwei Laken. Eines zum Unterlegen und eines zum Abdecken. Meist ist es so warm, dass das reicht. Falls nicht, liegen genügend Decken und Schlafsäcke bereit.

Eigentlich braucht man im Sommer im Mittelmeer und Südeuropa fast keine Kleidung zum Anziehen. Kurze Hose, T-Shirt, Top, Badesachen, Badehandtuch und Badeschuhe gegen die Seeigel reichen aus. Je nach Gusto der Crewmitglieder und der Empfindlichkeit der Umgebung lümmelt man sowieso eher nackt herum. Allerdings bedarf die Haut unbedingt eines Sonnenschutzes mit dem entsprechendem Faktor und die Augen einer tauglichen Sonnenbrille. Kopfbedeckungen gibt es zuhauf an Bord. Eigene ist aber auch ratsam. Leichte Abendgarderobe zum Show-Up ist, auch zur Freude der Mitmenschen, angesagt. Schlechtwetterkleidung ist ausreichend an Bord. Wer seine eigene nutzen möchte, kann diese aber auch mitbringen.


Je nach Crew werden Tages- oder Streckentörns vereinbart. Die Crew wird ggf. in Wachen eingeteilt und übernimmt je nach Kenntnisstand Ruder und Navigation.

In jedem Fall steht Baden, Tauchen und die Erholung im Vordergrund. Daher sind Flossen und Schnorchel und ein Tauchatemgerät mit kleiner Sauerstoffflasche an Bord.

Der Tagesablauf beginnt in der Regel mit einem gemütlichen, gemeinsamen Frühstück im Cockpit. Auf einem "englischen" Schiff ist dies oftmals ein "full english breakfast". Zum Mittagessen wird meist Salat, Sandwichs o.ä. angerichtet. Wichtiger Tagesmeilenstein ist der Sundowner, bei dem mit einem Cocktail die Sonne verabschiedet und um Wiedererscheinen am Folgetag gebeten wird. Hierzu ist unbedingt die Eiswürfelstrategie bereits beim Frühstück zu klären. Abendessen wird meist wechselseitig an Bord gekocht oder in einer der Tavernen zu sich genommen. Im Getränke-Kühlschrank werden in Abstimmung mit der Crew die jeweils angesagten Getränke gebunkert. Zur Finanzierung wird eine Bordkasse eingerichtet, aus der die gemeinsam an Bord verzehrten Getränke und Speisen bezahlt werden. Der Treibstoff wird nach Betriebsstunden (4 l/Stunde) mal aktuellem Preis anteilig finanziert.

In der Nacht wird zur Ruhe und gegen Geräusche (Wind, Welle, Schlafgeräusche), die Nutzung von Ohrstöpseln empfohlen.

bottom of page